Trentino: Dolomitenweine

Rebfläche

10 000 Hektar

Produktion

900 000 Hektoliter

Top 3-Traubensorten

Teroldego, Marzemino, Nosiola

Weinart

fruchtige Rot- und Weissweine, Schaumweine nach der Flaschengärmethode

«Den wunderbaren Marzemino will langsam, langsam ich kosten» – so liess schon Mozart seinen Don Giovanni in der gleichnamigen Oper singen. Die autochthone rote Traube gedeiht vor allem im Vallagarina im Süden des Trentino. Mit der dunkelfruchtigen Teroldego-Traube, die im Norden des Gebietes angebaut wird, bildet sie das rote Doppelgestirn am Weinfirmament des Trentino, zu dem sich fruchtige Weissweine ebenso gesellen wie flaschenvergorene Trentodoc-Schaumweine. 

Geschichte

Eine lange Tradition hat der Weinbau in der Region, die einst wichtiger Weinlieferant der Habsburgermonarchie war (zu der das Trentino bis 1918 gehörte). Der Weinbau wird heute von Genossenschaften dominiert, deren Mitglieder den grössten Teil der Rebberge bewirtschaften. Eine Reihe kleiner und mittlerer Betriebe kann sich daneben aber gut behaupten. 

Geografie

Die Bergwelt – und hier vor allem die Dolomiten – prägt die Landschaft des Trentino: Lediglich im fruchtbaren Etschtal und in einigen Seitentälern ist Wein- und Obstbau möglich. Hauptstadt ist Trento.

Klima und Boden

Überraschend mediterran ist das Klima des Etschtales und des parallel verlaufenden Valle de Laghi: Dafür sorgen der Gardasee und die warmen Winde, die den breiten Talkessel ebenso gut ventilieren wie die kühlen Brisen aus dem Norden. Schwemmböden dominieren im Tal, kalkhaltige Böden auf den Hängen, auch Porphyr findet man an einigen Stellen. 

Anbaugebiete und Rebfläche

Rund 10 000 Hektar stehen im Trentino unter Reben, der grösste Teil wird von den Mitgliedern der grossen Genossenschaftskellereien bewirtschaftet. Unter den autochthonen Rebsorten sind vor allem Teroldego (Basis des gleichnamigen DOC-Weines in der Piana Rotaliana im Norden) und Marzemino von Bedeutung, bei den weissen Rebsorten Nosiola. 

Weine und Produktionsmenge

Produziert werden nicht ganz 900 000 Hektoliter Wein, rund drei Viertel davon DOC- und DOCG-Weine. Die Weinbauregion hat sich nicht nur mit autochthonen, sondern auch mit internationalen Rebsorten einen Namen gemacht: Ganz vorne stehen dabei Pinot Grigio und Müller-Thurgau, die demonstrieren, dass die Region vor allem in höheren Lagen gute Weissweine hervorbringen kann. Von Bedeutung ist ausserdem die Produktion von Schaumweinen nach der klassischen Flaschengärmethode, die unter dem Namen Trentodoc firmieren. 

VINUM-Newsletter

Erhalten Sie das Neuste von VINUM direkt in Ihre Inbox!

JETZT ABONNIEREN